Was ist eigentlich „Heumilch“?

Als Heumilch bezeichnet man Milch von Kühen, die – wie der Name bereits ahnen lässt – Grünfutter in frischer oder getrockneter Form bekommen. Während der Vegetationszeit fressen Kühe natürlich frisches Gras. Im Winter erhalten sie Heu, Grumet und Kraftfutter. Letzteres erhalten sie ausschließlich individuell und perfekt abgestimmt auf ihre Bedürfnisse. Gesteuert wird dies elektronisch über einen Chip, den jede Kuh an ihrem Halsband trägt.

Aber was bedeuten denn nun diese verschiedenen Begriffe?

  • Heu ist getrocknetes Gras des ersten Schnitts.
  • Grumet nennt man Heu ab dem zweiten Schnitt.
  • Kraftfutter besteht aus Getreide- und Eiweißpflanzen.

Was Heu genau ist und wie es produziert wird, erkläre ich Dir hier.

Eine Reihe von Regelungen und Verboten

Silage, also vergorenes Gras oder vergorener Mais sowie feuchtes Heu, ist auf Heumilch-Höfen nicht nur verpönt, sondern gemäß EU-Regelung untersagt. Ebenfalls verboten sind:

  • Nebenprodukte von Brauereien, Brennereien, Mostereien und anderen
  • Nebenprodukte der Lebensmittelindustrie wie Nass-Biertreber oder Nass-Schnitten. Ausnahme: Trockenschnitte und Melasse als Nebenprodukt der Zuckerherstellung und Eiweißfuttermittel aus der Getreideverarbeitung im trockenen Zustand
  • Futtermittel in eingeweichtem Zustand an Muttertiere
  • Futtermittel tierischen Ursprungs (Milch, Molke, Tiermehle usw.) mit Ausnahme von Milch und Molke an Jungvieh
  • Fütterung von Garten- und Obstabfällen, Kartoffeln und Harnstoff

Jedoch  ist nicht nur auf Futter und auf dessen Herstellung zu achten, sondern auch Haltungs- und Düngevorschriften sowie Wartezeiten bei Fütterungsänderung zu befolgen.

Heumilch ist nicht generell „bio„. Erst wenn sich ein Landwirt mindestens den  Haltungs- und Produktionsauflagen der EU unterwirft, darf er ein Bio-Siegel führen. Auf HEUMIs Hof wirtschaften wir gemäß der strengen und kontrollierten Regeln von Naturland. Mehr zu diesem Thema findest Du hier.

Ist Heumilch eine Modeerscheinung?

Heumilch ist keinesfalls neu, im Gegenteil. Das Füttern mit Gras und Heu ist so alt wie die Rinderhaltung, also natürlich, gesund und traditionell. Mehrere wissenschaftliche Studien bestätigen der Heumilch im Vergleich zur Standardmilch höhere Werte an Omega-3-Fettsäuren und an conjugierten Linolsäuren (CLA). Natürlich gilt das nicht nur für unsere Milch, sondern auch für den aus unserer Milch hergestellten Käse.

Wenn Du hierzu mehr wissen willst, schreib uns oder frag uns, wenn Du uns auf dem Hof besuchst.